Stirnlift / Schläfenlift- allgemeine Informationen

Ein Stirnlifting / Schläfenlifting – warum?

Fühlen Sie sich zunehmend von Ihren hängenden Augenbrauen eingeschränkt und haben Sie oft geradezu das Gefühl, das Gewicht der überschüssigen Haut Ihrer Lider säße schwer auf Ihren Augen und Ihrem Blick? Ziehen Sie Ihre Augenbrauen nach oben, um besser sehen zu können? Bereitet es Ihnen Schwierigkeiten, Ihr Lid effektvoll und vorteilhaft zu schminken?

Der natürliche Hautalterungsprozess, Ihre Mimik und individuelle Voraussetzungen (z.B. Bindegewebe) führen zu Falten und Gewebeerschlaffung im Bereich Ihrer Stirn und Schläfen. Die Haut Ihrer Schläfen und Ihre Augenbrauenpartie sacken ab und beeinträchtigen den Bereich um Ihre Augen. Ihr Gesichtsausdruck wirkt müde, traurig oder gar mürrisch.

Ein Stirnlifting / Schläfenlifting oder eine Augenbrauenanhebung bringt Vitalität und Lebensfreude zurück in Ihr „trauriges“ Gesicht.

Ich empfehle Ihnen, abhängig von Ihren individuellen Voraussetzungen und dem Zustand Ihrer Haut, ein

  • Stirnlifting und / oder
  • Schläfenlifting und / oder
  • eine Anhebung Ihrer Augenbrauen (Brauenlift),

um Haut und Muskelanteile zu straffen und so Ihren Gesichtsausdruck entscheidend „aufzuhellen“. Welche Methode ich anwende, hängt nicht nur von Ihrem Geschlecht, Ihren Gewebsvoraussetzungen und Alterungserscheinungen ab, ich berücksichtige hierbei auch den Verlauf Ihres Haaransatzes und den Grad der Erschlaffung Ihrer Haut und Weichteile.

Die Anhebung der Brauen und der Stirn- und/oder Schläfenweichteile steht bei allen drei Methoden im Vordergrund. Es gibt jedoch feine Unterschiede: Die Eingriffe variieren in der Lokalisation der Schnittführung („Wo genau werden die Schnitte gesetzt?“) sowie in Richtung und Zug der Weichteile

Was sind Voraussetzungen für eine Stirn- und Schläfenlifting und wann ist der richtige Zeitpunkt?

Ein Stirnlifting oder Schläfenlifting eignet sich für Patientinnen und Patienten ab ca. 40 Jahren. Leiden Sie unter einer ausgeprägten Bindegewebsschwäche, nehme ich den Eingriff gegebenenfalls auch früher vor.

Sind Ihre körperlichen Voraussetzungen erfüllt, spricht nichts gegen eine Liftingsoperation, auch in einem hohen Lebensalter. Eine Restelastizität und eine gut definierte Grundstruktur Ihrer Haut sind beste Voraussetzungen für ein optimales Ergebnis in jedem Alter.
Elementar für den Erfolg Ihres Stirnliftings und Schläfenliftings ist der Verzicht auf das Rauchen. Ich kann durch bestimmte Techniken (Composite Lift) trotz Nikotinkonsums gute Ergebnisse bei geringem Risiko erzielen, jedoch rate ich Ihnen, vor und nach der Operation auf Nikotin zu verzichten, so dass ich auch bei Ihnen das beste Ergebnis erreichen kann.

Sind Sie stark übergewichtig, kann ich auch bei Ihnen sehr gute Ergebnisse mit einem Lifting erzielen – im Vorfeld berate ich Sie ausführlich über Ergebnis und Risiken.

Wie bereite ich mich auf eine solche Operation vor?

Haut altert durch mehrere Faktoren: UV-Licht, Umwelteinflüsse, unausgewogene Ernährung, hormonelle Schwankungen. Je älter Sie werden, desto schneller schreitet die Schädigung Ihrer Hautstruktur voran.

Ich rate Ihnen, vor Ihrem Stirnlifting und Schläfenlifting zu einer Hautkonditionierung mit Vitaminen und Hormonen. Diese Behandlung nimmt etwas Zeit in Anspruch, lohnt sich aber in jedem Fall, da sie die Hautstruktur Ihres Gesichts verbessert und die Regeneration Ihrer Haut fördert. Das Ergebnis: weiche und reine Haut.

Im Anschluss daran ist als Vorbereitung auf Ihr Stirnlifting und Schläfenlifting ein chemisches Peeling eine sinnvolle Option.

Professionelle und hocheffektive Hauterneuerung

Fast täglich hören Sie von neuen Produkten, die Ihnen eine jung aussehende, strahlende Haut versprechen – deren Wirkung jedoch wissenschaftlich nicht bewiesen ist.

Kosmetikkonzerne werfen „Spezial-Pflege“ für Lippen, Hals, Augen, für den Tag, die Nacht, für trockene Haut, Mischhaut etc. auf den Markt – und werben mit „hochwirksamen“ Inhaltsstoffen wie Kollagen, Elastin, Fruchtsäuren, Aloe Vera, Plazentabestandteilen oder Kräutern.
Gesunde Haut funktioniert jedoch perfekt – auch ohne Unterstützung von außen. Sind alle Hautfunktionen intakt, fühlt sich Ihre Haut nicht trocken an und benötigt keine Feuchtigkeitspflege. Gesunde Kinderhaut verfügt über optimal durchfeuchtete Hautzellen und intakte Hautfunktionen. Männer haben im Allgemeinen kaum Hautprobleme und akzeptieren meist ihre tendenziell raue und großporige Haut.

Gerade Frauen lassen sich jedoch durch irreführende Werbung stark beeinflussen und glauben, durch intensive Anwendung möglichst vieler Produkte, ihr Hautbild optisch zu verbessern. Die dauerhafte Anwendung von Feuchtigkeitscremes kann jedoch sogar schädlich sein.

Ich empfehle Ihnen drei effektive Hauterneuerungssysteme, die ich in meiner Praxis erfolgreich vor einer Liftingsoperation anwende und die wissenschaftlich erprobt sind:

Welche dieser drei Methoden sich für Sie eignet, entscheiden wir im Gespräch vor Ihrem Stirnlifting oder Schläfenlifting.

Weiteres Vorgehen:

  • Wir besprechen zunächst, wie Sie sich das Resultat Ihres Stirnliftings und Schläfenliftings vorstellen und welches Ergebnis ich unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Voraussetzungen erzielen kann. Holen Sie gerne eine zweite Meinung ein.
  • Wir entscheiden gemeinsam, welche Art des Stirnliftings und Schläfenliftings zu Ihnen passt und welche Variante der Schnittführung ich anwende. Um Ihnen einen optischen Eindruck zu vermitteln, zeichne ich die Schnittführung auf Ihre Haut auf und erläutere Ihnen die Narbenbildung.
  • Wie lange Ihr Ergebnis stabil bleibt und wie nachhaltig die Straffung ausfällt, hängt von Ihren persönlichen Voraussetzungen und der gewählten Lifting-Methode ab.
  • Sollten Sie übergewichtig sein, rate ich Ihnen, vor der Operation durch Diät und Sport Ihr Gewicht zu reduzieren, da eine Gewichtsreduktion nach der Liftingsoperation zu einer erneuten Erschlaffung des Haut-, Fett- und Muskelgewebes führen kann.
  • Bitte teilen Sie mir ggf. mit, welche Medikamente Sie bis zur Operation weiter einnehmen müssen.
  • Gerinnungshemmende Medikamente (Schmerzmittel z.B. ASPIRIN (ASS) und Vitamin E) können zu Nachblutungen führen. Bitte setzen Sie diese unter Überwachung Ihres behandelnden Hausarztes mindestens 14 Tage vor der Operation ab.
  • Setzen Sie hormonhaltige Medikamente wie Östrogenpräparate oder die Anti-Baby-Pille unter Überwachung Ihres behandelnden Arztes vor der Operation ab.
  • Leiden Sie unter Allergien, z. B. gegen Medikamente oder Pflegemittel (auch Desinfektionsmittel oder Pflaster), oder sind bei Ihnen andere Krankheiten bekannt, teilen Sie mir dies bitte mit.
  • Neigen Sie zu blauen Flecken oder anhaltenden Blutungen nach kleinen Verletzungen, muss ich vor der Operation eine Gerinnungsstörung ausschließen können.
  • Nikotinkonsum kann zu Durchblutungsstörungen führen. In Kombination mit Medikamenten zur Empfängnisverhütung (Anti-Baby-Pille) steigt das Risiko von Blutgerinnseln stark an. Verzichten Sie daher so früh wie möglich – mindestens vier Wochen vor dem Eingriff – und während der Wundheilung auf Nikotin.
  • Voruntersuchungen (in der Regel Elektrokardiogramm und Blutuntersuchung) können Sie von Ihrem Hausarzt durchführen lassen.
  • Der Anästhesist bespricht im Vorfeld die Narkose mit Ihnen. Er überwacht Sie während der gesamten Operation.
  • Planen Sie bei der Wahl des Operationstermins sowohl die Behandlungszeit in der Klinik als auch die Nachbehandlungszeit ein. Ich führe den Eingriff in der Regel stationär unter Vollnarkose durch. Anschließend können Sie mit einem Klinikaufenthalt von einem bis drei Tag(en) rechnen.
  • Trinken Sie am Tag vor der Operation keinen Alkohol.
  • Kommen Sie nüchtern zum Operationstermin. Ihre Medikamente können Sie ggf. nach Rücksprache mit etwas Wasser einnehmen.

Was geschieht beim Stirnlifting und Schläfenlifting?

Viele Frauen und Männer leiden ab einem Alter von ca. 40 Jahren unter der Erschlaffung der Stirn- und Schläfenmuskulatur, die zu einer unschönen Absenkung ihrer Augenbrauen („Brauenptosis“) führt. Daraus resultiert das „müde“ Aussehen, aus dem Mitmenschen häufig falsche Rückschlüsse ziehen („Hast du die Nacht durchgefeiert?“ – „Hast du schlecht geschlafen?“). Der Leidensdruck der Betroffenen ist groß, spiegelt doch das müde und unkonzentrierte Aussehen keineswegs ihr wahres inneres Befinden wider.

Durch Straffung der Haut- und Stirnmuskulatur (Klassisches Stirnlifting, Endoskopisches Stirnlifting) werden die abgesunkene Augenbrauen in die richtige Position gebracht und dort fixiert.

Vor dem Eingriff stelle ich genau fest, wo die Ursache Ihres „müden“ Aussehens liegt, denn hier setze ich mit der Therapie an.

Welche Stirnlift-, Schläfenlifts-Methoden gibt es und muss ich sichtbare Narben befürchten?

Es gibt 2 vom Grundsatz unterschiedliche Methoden.Das klassische Stirnlifting und das endoskopische Stirnlifting.

Das klassische Stirnlifting, Schläfenlifting

Das klassische Stirnlifting / Schläfenlifting wurde vor Jahren entwickelt und im Verlauf der Zeit verfeinert. Durch minimale, unauffällige Schnitte im Bereich Ihrer Haaransatzlinie wird die Haut der Stirn- und Schläfenregion soweit von der Unterlage abgehoben, sodass eine ungehinderte Lifting erfolgen kann. (siehe klassische Stirnlifting, Schläfenlifting)

Das endoskopische Stirnlifting „Endobrow“

Dieses Verfahren bedient sich die Technik der „Endoskopie“. Bei „Endobrow“ setze ich nur wenige kleine Schnitte im behaarten Kopfbereich. Ich kann durch diese minimalen Schnitte unter Anwendung von einem Endoskope unter Monitor Ihre Stirn- und Schläfenmuskulatur dann soweit ablösen und zum Haaransatz liften. (siehe endoskopische Stirnlifting „Endobrow“)

Welche Komplikationen können bei einem Stirnlifting / Schläfenlift auftreten?

Keine Operation ist ohne Risiko. Die Risiken eines Stirnliftings / Schläfenliftings sind vergleichsweise gering, sofern der Eingriff von einem qualifizierten plastischen Chirurgen durchgeführt wird. Trotz größter Sorgfalt können während oder nach dem Eingriff vereinzelt Komplikationen auftreten.

Die unten aufgeführte Liste stellt eine kurze Zusammenfassung möglicher Komplikationen dar und ist nicht vollständig:

  • Schwellungen und Blutergüsse heilen meist innerhalb weniger Tage ab. Nur in Einzelfällen sehr selten müssen sie operativ behandelt werden.
  • Wundheilungsstörungen und Infektionen, die zu einem Auseinanderdriften der Naht führen, sind eher selten. Oft entstehen sie durch eine gestörte Blutgerinnung, etwa bei Diabetikern oder Rauchern. Diese Risiken kläre ich im Vorgespräch mit Ihnen ab.
  • In sehr seltenen Fällen können Durchblutungsstörungen dazu führen, dass Gewebe abgestoßen wird. In diesem Fall wird in einem erneuten Eingriff das betroffene Gewebe durch körpereigene Haut ersetzt.
  • Infektionen der Wunde können die Wundheilung verzögern. Es kann zur Ausbildung von Abszessen (Eiteransammlungen) und Nekrosen (Absterben von Gewebe) kommen.
  • Beim Stirnlifting kann es zu Haarausfall im Bereich der Narben kommen.
  • Sehr selten kann direkt nach der Operation zu einer Schwächung der Muskulatur kommen, die sich im Laufe von etwa sechs Monaten durch neues Nervenwachstum in den meisten Fällen regeneriert (sehr weitreichende Verflechtungen der Gesichtsnerven).
  • Im Bereich der abgelösten Hautpartien kann es vorübergehend zu verminderten Gefühlsempfindungen kommen.
  • Während der Operation kann es durch Lagerung zu Druckschäden an Nerven und Weichteilen kommen. Diese treten als Taubheitsgefühl oder Lähmung auf. In Einzelfällen bleibt ein Taubheitsgefühl.
  • Durch Desinfektionsmittel, elektrischen Strom und mechanische Einwirkungen kann es zu Hautschäden kommen. Im ungünstigsten Fall verbleiben Narben.
  • Auch mehrere Tage nach der Operation können Nachblutungen und Blutergüsse auftreten, die unter Umständen einen zweiten operativen Eingriff notwendig machen.
  • Wundheilungsstörungen und Infektionen im Wundbereich sind selten und mit Antibiotika behandelbar. Bei Risikopatienten wie Rauchern oder Diabetikern kann sich die Wundheilung verzögern. Im ungünstigsten Fall verbleiben Narben, die eventuell korrigiert werden müssen.
  • Die Ausprägung von Narben fällt unterschiedlich aus. Bei entsprechender Veranlagung können wulstige, dicke, verfärbte und schmerzhafte Narben (Keloid) entstehen. Solche Narben erfordern vereinzelt einen Korrektureingriff.
  • Übermäßige Hautentfernung oder Zug durch ungünstige Narbenbildung können zu einer sog. Überkorrektur führen, die ein Spannungsgefühl verursachen können.
  • Betäubungsmittel oder Medikamente können Brechreiz, Juckreiz oder Hautausschlag auslösen. In seltenen Fällen kann es zu lebensbedrohlichen allergischen Reaktionen kommen, die bleibende Schäden hinterlassen können.

Welche Narkose erhalte ich bei einem Stirnlifting, Schläfenlift und wie lange dauert der Klinikaufenthalt?

In der Regel erhalten Sie vor einem Stirnlifting / Schläfenlifting eine Vollnarkose. Der Anästhesist bespricht vor der Operation die Narkose im Detail mit Ihnen. Er überwacht Sie während der gesamten Operation.

Bei der Planung des Operationstermins sollten Sie sowohl die Behandlungszeit in der Klinik als auch die Nachbehandlungszeit einkalkulieren. Den Eingriff führe ich in der Regel stationär durch. Anschließend ist mit einem Klinikaufenthalt von einem Tag zu rechnen, selten länger.

Was muss ich nach einem Stirnlifting / Schläfenlift / einer Augenbrauenanhebung beachten?

  • Nach der Operation kühlen wir Ihren Nackenbereich, Ihr Stirn und Ihre Schläfenregion, ein Druckverband führt zur mäßiger Kompression der Wunde. Die kontinuierliche Kühlung der operierten Region beugt einer starken Schwellung vor. Kommt es dennoch zu Schwellungen und Blutergüssen, bilden sich diese innerhalb weniger Tage zurück.
  • Eventuelle leichte Schmerzen sind mit Schmerzmedikamenten gut behandelbar. Stehen Sie einige Stunden nach der Operation auf, um das Risiko von Blutgerinnseln zu reduzieren.
  • Die Berührungsempfindlichkeit im operierten Bereich kann nach dem Eingriff beeinträchtigt sein. Es kann mehrere Monate dauern, bis es sich wieder normal anfühlt.
  • Ihre volle Arbeitsfähigkeit ist erst nach rund zwei bis vier Wochen wiederhergestellt – abhängig von Ihrer beruflichen Tätigkeit und dem Umfang der Operation.
  • Stehen Sie möglichst bald nach der Operation auf, um die Bildung von Blutgerinnseln zu vermeiden. Halten Sie Ihren Kopf nach dem Eingriff bitte möglichst ruhig und gerade, um die Schwellung zu minimieren. Gönnen Sie sich viel Ruhe!
  • Kopfverband und OP-Drainagen werden in der Regel bereits am Folgetag entfernt.
  • Schwellungen, Blutergüsse, Taubheitsgefühl und Schmerzen sind nach dem Eingriff normal und können mit Medikamenten gelindert werden. Die Symptome gehen in der Regel innerhalb der ersten Wochen nach der Operation zurück.
  • Die ersten Hautfäden werden in der Regel nach fünf bis sieben Tagen entfernt.Die selbstauflösende Fäden müssen nicht eigens entfernt werden.
  • Nehmen Sie sich nach der Operation Zeit zur Erholung. Planen Sie ca. zwei Wochen zur Genesung ein!
  • Verzichten Sie nach der Operation ca. sechs Wochen auf körperliche und sportliche Betätigung. Wir besprechen gemeinsam, wann Sie wieder aktiv sein können.
  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung, da sich Narben dunkel verfärben können. Verzichten Sie nach dem Eingriff ca. acht Wochen auf Sonnenbäder.
  • Verzichten Sie auf Nikotin und Alkohol, um den Heilungsprozess nicht zu gefährden.
  • Gerötete Narben verblassen innerhalb weniger Monate und passen sich der Hautumgebung an. Ist die Wundheilung abgeschlossen, können Sie die Narben mit speziellen Cremes behandeln. Vermeiden Sie nach dem Eingriff 6 Monate eine UV-Bestrahlung der Narben, da sich diese durch Sonneneinstrahlung braun verfärben können.
  • Narben und Rötungen können Sie mit einem Camouflage-Make-up abdecken.
  • Zur Behandlung von Hämatomen empfehle ich Ihnen Auriderm-Gel.
  • Nach zwölf Monaten ist der Heilungsprozess komplett abgeschlossen. Erst zu diesem Zeitpunkt kann ich das endgültige Ergebnis der Operation beurteilen.
  • Narben und eventuelle Verhärtungen im Gewebe verbessern sich sukzessive im Zeitraum von ein bis zwei Jahren nach dem Eingriff. Ihre Auffälligkeit nimmt ab, auch wenn sie nicht gänzlich unsichtbar werden.

Kann ich nach einigen Jahren ein Stirnlifting, Schläfenlifting / wiederholen?

Ein Stirnlifting / Schläfenlifting können Sie grundsätzlich wiederholen. Ein erfahrener Operateur berücksichtigt dabei die Vernarbung aus der zurückliegenden Operation und wird eine erneute Ablösung der SMAS (Muskel-Bindegewebs-Schicht) mit großer Vorsicht durchführen, um keine Nervenverbindungen zu gefährden.

Gerne informiere ich Sie in einem Gespräch über die Möglichkeit einer erneuten Operation.

Wieviel kostet ein Stirnlifting / Schläfenlift und gibt es eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse?

Sinken ausgeprägte Hautpartien in Ihre Augen ab und leiden Sie dadurch an einer Beeinträchtigung Ihres Gesichtsfelds, besteht die Möglichkeit einer Kostenübernahme für eine Augenbrauenanhebung, Schläfenlift und ggf. für eine Oberlidplastik durch Ihre Krankenkasse. In solchen Fällen können wir gemeinsam einen kooperierenden Augenarzt konsultieren.

Planen Sie eine Straffung der Schläfen- oder Stirnhaut und die Anhebung der Augenbrauen aus rein kosmetisch-ästhetischen Gründen, übernimmt Ihre Krankenkasse die Kosten nicht.

Der Preis hängt vom Aufwand des Eingriffs, von der Narkose, von der Dauer des stationären Aufenthalts und ggf. Vom benötigten Material ab. Die Kosten ergeben sich durch individuelle Voraussetzungen (z.B. erhebliche Alterung, schweres Muskel-Haut-Gewebe) und variieren daher sehr stark. Bitte informieren Sie sich unter der Rubrik Preisliste.

Kann ich mir vorab mit Vorher/Nachher-Bildern einen optischen Eindruck verschaffen?

In Deutschland ist es nicht zulässig, in öffentlichen Medien Vorher/Nachher-Aufnahmen von Patienten zu zeigen.

In meiner Praxis gebe ich Ihnen jedoch gerne optische Eindrücke der von mir behandelten Patienten, so dass Sie sich persönlich ein Bild über die Möglichkeiten des Stirnliftings / Schläfenliftings machen können.