Fettabsaugung (Liposuktion)

Eine Fettabsaugung (Liposuktion) – warum?

Wir alle verfügen seit der Pubertät über eine feste Anzahl an Fettzellen. Meist verändert sich bei Gewichtszunahme oder Gewichtsverlust nicht ihre Menge, sondern nur ihr Volumen.

Hartnäckige Fettpolster, die sich sogar mit strengen Diäten, Sport und einer Ernährungsumstellung nicht beseitigen lassen, sind meistens anlagebedingt und haben genetische Ursachen wie das klassische Beispiel der „Reiterhosen“; das sind Fettdepots an den Oberschenkelaußen- und -innenseiten, an Hüften, Armen und Hals.

Frauen sind häufig von Fettpolstern an Oberschenkel und Hüfte sowie der Po-Region betroffen, Männer klagen dagegen meist über Fettpolster an seitlichen Hüften und am Bauch. Auch Fettansammlungen im Bereich der Brust beeinträchtigen das männliche Erscheinungsbild stark.

Dellen in den oberen Hautschichten (Orangenhaut) und „Dehnungsstreifen“ oder „Schwangerschaftsstreifen“ treten dabei oft als Begleiterscheinung auf, aufgrund der hormonellen Einflüsse allerdings eher bei Frauen.
Weitere anlagebedingte Fettansammlungen können unter anderem an den Unterlidern, am Unterkiefer (Hamsterbacken, Hängebäckchen) und am Kinn (Doppelkinn) oder sogar in der Wangenregion (Pausbäckchen) vorkommen.

Die Betroffenen leiden unter diesen Fettansammlungen und dem dadurch unästhetischen Gesamtbild, welches sich negativ auf ihr Selbstwertgefühl auswirkt.

Eine Fettabsaugung (Liposuktion) ist bei diesen anlagebedingten Fettansammlungen die Methode der Wahl.

Was sind die Voraussetzungen für eine Fettabsaugung (Liposuktion) und wann ist der richtige Zeitpunkt?

Im Beratungsgespräch zur Fettabsaugung untersuche ich besonders die Qualität Ihrer Haut. Junge Patientinnen mit guter Hautqualität können davon ausgehen, dass sich ihre Haut nach der Operation auch bei höheren Absaugmengen wieder gut zurückbildet und strafft; die „Schrumpfung“ hängt vom Kollagengehalt der Haut ab.

Zudem ist zu berücksichtigen, dass das Fettgewebe an fast allen Körperstellen in zwei Schichten aufgebaut ist. Die großen Fettzellen in der tieferen Fettschicht liegen unter einer Faserschicht, der sogenannten „Skarbafaszie“. Oberhalb dieser Faserschicht, also in der oberflächlichen Fettschicht, befinden sich feinere Fettzellen. mehr
Durch die Fettabsaugung in beiden Schichten kann eine deutliche Verbesserung der Hautschrumpfung erreicht werden, was insgesamt zu einem erheblich besseren Ergebnis führt.

Sollte Ihre Haut älter, stark erschlafft oder durch Sonneneinstrahlung geschädigt sein, sollte im Aufklärungsgespräch auch die Möglichkeit einer späteren Hautstraffung in Erwägung gezogen werden, da der Hautschrumpfung bei größeren Absaugmengen deutliche Grenzen gesetzt sind.

Welche Vorteile habe ich durch eine Fettabsaugung (Liposuktion)?

Fettzonen, die durch Sport und Diät nur schwer verschwinden, können durch die Liposuktion (Englisch: Liposuction=Fettabsaugung) recht einfach verkleinert werden.

Zu beachten ist, dass bei einer Fettabsaugung nur das Unterhautfettgewebe erreicht wird, nicht aber das Bauchfett, das sich rund um die inneren Organe im „Inneren des Bauches“ anreichert und als Risikofaktor für diverse Krankheiten gilt.

Eine Liposuktion ist also weniger zur Reduzierung von Gewicht geeignet, sondern eher zur Korrektur einzelner Problemzonen, die Sie auf andere Weise bisher nicht loswerden konnten. Unser gemeinsames Ziel ist also nicht, alle Fettzellen radikal zu entfernen, sondern eine neue, ebenmäßige schöne Kontur zu gestalten.

Zwar wird eine Fettabsaugung meist aus ästhetischen Gründen durchgeführt, in manchen Fällen kann der Eingriff aber auch aus medizinischer Sicht in Frage kommen.

Dies ist zum Beispiel bei krankhaften Fett- und Lymphansammlungen, die als Lipödem bzw. Lymphödem bezeichnet werden, der Fall.

Aber auch

  • bei manchen Fettgeschwülsten, dem so genannten „Büffelnacken“,
  • bei einer Gynäkomastie (Frauenbrust) oder
  • bei der „Madelungschen Halsdeformität“

kommt eine Fettabsaugung in Frage.

Die selbe Technik wird auch zur Behandlung einer übermäßigen starken Schweißneigung in der Achselhöhle
angewendet.

Daher ist es wichtig, dass Sie sich darüber klar werden, warum Sie den Eingriff wollen. Versprechen Sie sich mehr Erfolg im Beruf? Wollen Sie Ihr Privatleben verbessern? Wie sehr leiden Sie persönlich unter den Fettpolstern? Wir besprechen mit Einander exakt, welche Erwartungen Sie an die Operation haben.

Die Kunst des Chirurgen besteht darin, mit viel Fingerspitzengefühl durch die Haut zu ertasten, was an Fettgewebe entfernt und was erhalten werden soll.

Generell ist die Fettabsaugung keine Frage des Alters. Eine straffe und elastische Haut, die sich nach dem Eingriff wieder gut der neuen Körperform anpasst, ist jedoch förderlich für eine gelungene Operation mit optimalen Ergebnis. Aber auch bei erschlaffter Haut können exzellente Ergebnisse erzielt werden.

Der Erfolg einer Behandlung hängt von drei Komponenten ab:

  • der Qualität des Gerätes
  • der medizinischen Qualifikation des Anwenders
  • dem Verhalten des Behandelten vor, während und nach der Therapie.

Gut zu wissen ist auch, dass Fettzellen, die abgesaugt wurden, nicht wiederkommen können. Auch können sich Fettzellen beim Erwachsenen nur in geringem Maße neu bilden. Zudem ist nicht nachgewiesen, dass sich nach der Absaugung das Fett an anderen Stellen vermehrt.

Sie sollten allerdings auch nach der Operation auf Ihre Ernährung achten, da eine generelle Gewichtszunahme selbstverständlich nicht ausgeschlossen ist. Die Stellen, an denen die Fettzellen abgesaugt wurden, werden allerdings auch bei einer Gewichtszunahme proportional kleiner bleiben.

Wichtig: Das entnommene Fett kann auch zur Eigenfettunterspritzung (Lipofilling) eingesetzt werden.

Wie bereite ich mich auf eine Fettabsaugung (Liposuktion) vor?

  • Bevor eine Fettabsaugung durchgeführt wird, finden immer mindestens zwei Aufklärungsgespräche statt. Dabei erörtern wir, welche Ergebnisse unter Berücksichtigung Ihrer körperlichen Voraussetzungen und Ihrer persönlichen Vorstellungen erzielt werden können.
  • Sie zeigen mir Ihre Problemzonen und wir besprechen was ich für Sie machen kann.
  • Sollten Sie unter starkem Übergewicht leiden, empfiehlt es sich vor der geplanten Operation eine Diät zu machen bzw. Ihre Ernährung umzustellen. Im Aufklärungsgespräch werde ich die Varianten der Schnittsetzung und die verbleibenden Narben genau mit Ihnen besprechen und auch auf Ihrer Haut anzeichnen.
  • Bitte teilen Sie mir ggf. mit, welche Medikamente Sie bis zur Operation weiter einnehmen müssen.
  • Gerinnungshemmende Medikamente (Schmerzmittel z.B. ASPIRIN (ASS) und Vitamin E) können zu Nachblutungen führen, hormonhaltige Medikamente wie Östrogenpräparate oder die Anti-Baby-Pille können die Bildung von Blutgerinnseln (Thrombosen) begünstigen. Bitte setzen Sie diese unter Überwachung Ihres behandelnden Arztes mindestens 14 Tage vor der Operation ab.
  • Leiden Sie unter Allergien, z. B. gegen Medikamente oder Pflegemittel (auch Desinfektionsmittel oder Pflaster), oder sind bei Ihnen andere Krankheiten bekannt, teilen Sie mir dies bitte mit.
  • Neigen Sie zu blauen Flecken oder anhaltenden Blutungen nach kleinen Verletzungen, muss ich vor der Operation eine Gerinnungsstörung ausschließen können.
  • Nikotinkonsum kann zu Durchblutungsstörungen führen. Ich empfehle mindestens vier Wochen vor dem Eingriff – und während der Wundheilung auf Nikotin zu verzichten.
  • Voruntersuchungen (bei Bedarf Elektrokardiogramm und Blutuntersuchung) können Sie von Ihrem Hausarzt durchführen lassen.
  • Planen Sie bei der Wahl des Operationstermins sowohl die Behandlungszeit in der Klinik als auch die Nachbehandlungszeit ein.
  • Ich führe den Eingriff abhängig vom Ausmaß ambulant unter Dämmerschlaf oder stationär unter Vollnarkose durch. In so einem Fall bespricht der Anästhesist im Vorfeld die Narkose mit Ihnen. Er überwacht Sie während der gesamten Operation. Anschließend können Sie mit einem Klinikaufenthalt von einem Tag rechnen.
  • Trinken Sie am Tag vor der Operation keinen Alkohol.
  • Kommen Sie nüchtern zum Operationstermin. Ihre Medikamente können Sie ggf. nach Rücksprache mit etwas Wasser einnehmen.

Was geschieht bei einer Fettabsaugung (Liposuktion)?

Sollen nur kleinere Mengen an Fett abgesaugt werden, kann die Operation unter örtlicher Betäubung mit oder ohne Dämmerschlaf durchgeführt werden. Bei größeren Absaugmengen sollte allerdings über eine Vollnarkose nachgedacht werden, da diese für Sie als Patient/Patientin und auch für mich als Operateurin von Vorteil sein kann.

Ein kurzer stationärer Aufenthalt empfiehlt sich bei größeren Volumina (über vier Liter) oder beim Vorliegen von bestimmten Erkrankungen.

Je nach Ausmaß dauert der Eingriff etwa eine bis vier Stunden, selten auch länger. Bedenken Sie, dass ich Sie in dieser Zeit auch desinfiziere und steril abdecke. Außerdem muss eine Wartezeit von etwa 45 min einkalkuliert werden, bis die in das Fettgewebe eingespritzte Flüssigkeit wirkt.

Was ist die Tumeszenzlösung?

Die Tumeszenzlösung besteht aus einer Ringerlösung und einem Betäubungsmittel (Xylonest unter Zusatz von Ephinephrin und Natriumbikarbonat) und führt zu einer Betäubung des Operations-Areals. Kleinere Gefäße verengen sich, wodurch das Blutungsrisiko gesenkt wird. Zudem kommt es gleichzeitig auch zu einer Spreizung (Hydro-Dissektion) und Lockerung des Fettgewebes. Die Menge der einzuspritzenden Lösung richtet sich nach dem zu behandelnden Areal und dem Körpergewicht des Patienten.

Die Etablierung der Tumeszenz-Lösungs-Anästhesie (TLA) in der Fettabsaugung führte zur Minimierung der Risiken und machte die ambulante Behandlung möglich.

Die Vorteile der Tumeszenz-Lösungs-Anästhesie (TLA):

  • Unter Anwendung der Tumeszenz-Lösungs-Anästhesie kann der wache Patient während der Operation sehr gut kooperieren und sich in die nötige Position drehen oder nötigenfalls auch einzelne Muskeln anspannen, wodurch die Silhouette des Körpers besser abgeschätzt werden kann.
  • Zudem kann der Patient gegebenenfalls während der OP aufstehen, um die Symmetrie des Ergebnisses beurteilen zu können.
  • Insbesondere bei der Fettabsaugung am Bauch, ist es ratsam, eine TLA anzuwenden, da Verletzungen der inneren Organe beim wachen Patienten minimiert werden können (Abwehrhaltung).
  • Ein weiterer Vorteil der Tumeszenz-Lösungs-Anästhesie (TLA) ist, dass größere Areale ohne Allgemeinnarkose in einer einzelnen Sitzung abgesaugt werden können.

Auch geringere Blutverluste und weniger Blutergüsse (Hämatome), die Auflockerung und Spreizung des Gewebes durch die Lösung, weniger postoperative Schmerzen durch die fortwährende örtliche Betäubung (protrahierte anästhetische Wirkung), die antibakterielle Wirkung sowie der Ausgleich der Flüssigkeitsverluste bei der Operation und die Möglichkeit der sofortigen Mobilisierung des Patienten sind Vorzüge, die eine TLA mit sich bringt.

Welche Fettabsaugungsmethoden gibt es und muss ich sichtbare Narben befürchten?

Was ist SAFE-Lipo, führt Dr. Farsad die Methode der SAFE- Lipo bei der Fettabsaugung?

SAFE-LIPO steht für eine sanfte Methode der Fettabsaugung, die von Simon Wall, einem plastischen Chirurgen in USA mit entwickelt wurde. Dabei steht S-A-FE für fat Separation, fat Aspiration, and Fat Equalization.

Ich führe die Fettabsaugung auf der Basis dieser Methode, jedoch mit einigen kleinen Änderungen durch.

Über eine spezielle Pumpe (Infusomat) oder andere geeignete Pumpmaschinen, die z. B. auch bei der Gelenkspiegelung zum Einsatz kommen, spritze ich zuerst die Tumeszenzlösung in das zu entfernende Fettgewebe ein. Die Infiltration, d. h. das Einspritzen der Flüssigkeit, erfolgt langsam, um eine gleichmäßige Verteilung zu gewährleisten.

Nach einer Wartezeit von ca. 30- 45 Minuten und dem Eintreten des Blanching-Effekts (=Verblassung der eingespritzten Areale) kann ich mit der Fettabsaugung beginnen. Die Absaugkanüle führe ich durch kleinere Einschnitte, die ich in der Regel in vorhandene Hautfalten lege oder in behaarten Arealen „verstecke“, ein.

Bei dieser Methode trenne ich das Fettgewebe zuerst mit einer großen breiten Kanüle voneinander „fat Separation“. Diesen Schritt führe ich ohne Vakuum-Sog durch.

Anschließend sauge ich das nun „verflüssigte Fettgewebe“ und die Lösung mit einer kleineren Kanüle schonungsvoll ab „fat Aspiration“. Diese Absaugung erfolgt über ein Unterdruck-Saugsystem- ohne große Verletzung der Blutgefäße sehr sanft- weil ich das Fettewebe schon zuvor mit der dicken Kanüle bearbeitet und „verflüssigt“ habe.

Nachdem ich das überschüssige Fettgewebe entfernt habe, verteile ich im letzten Schritt nun die verbliebene feine Schicht des Fettgewebes unter der Haut mit einer kleineren Kanüle, ebenfalls ohne Vakuum-Sog. Dadurch kann ich sehr sanfte und glatte Hautoberflächen erreichen da das Fettgewebe sich sanft verteilen lässt „Fat Equalization“.

Absaugkanülen gibt es in verschiedenen Längen und Breiten und auch die Öffnungen der Kanülenspitze sind in der Form variabel und unterschiedlich groß. Welche Kanüle zur Anwendung kommt, entscheide ich entsprechend des zu bearbeitenden Areals.

Genauere Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten der Fettabsaugung (PAL, Vakuum, etc.) finden Sie im entsprechenden Unterpunkt.

Was ist wasserstrahl-assistierte Liposuktion (VAL), führt Dr. Farsad die wasserstrahl-assistierte Fettabsaugung durch?

Bei dieser Methode erfolgt die Spülung und Absaugung des Fettgewebes gleichzeitig. Die Firma human med hat das Gerät body-jet entwickelt.

„Im Unterschied zu herkömmlichen Verfahren der Liposuktion wird das Fett bei der wasserstrahl-assistierten Liposuktion (WAL) mit dem fächerförmigen, flächigen Wasserstrahl mit erheblich geringerem Kraftaufwand und mit deutlich reduziertem Risiko von Nebenwirkungen herausgelöst. Das umliegende Bindegewebe, die Nerven und Blutgefäße bleiben dabei nahezu unversehrt“ verspricht die Herstellerfirma human med bei der Beschreibung dieser Methode.

Das Gerät body-jet setze ich bei fast allen Fettabsaugungen ein und kombiniere es mit der SAFE-LIPO Technik. Das entnommene Fettgewebe kann ich dann auf Wunsch wieder im Körper zum Aufbau von Gesäß, Waden oder Brüste einspritzen.

Welche Komplikationen können bei einer Fettabsaugung (Liposuktion) auftreten?

Keine Operation ist ohne Risiko. Die Risiken einer Fettabsaugung sind vergleichsweise gering. Trotz größter Sorgfalt können – wie bei jedem chirurgischen Eingriff – während oder nach der Operation vereinzelt Komplikationen auftreten.

  • Schwellungen und Blutergüsse heilen meist innerhalb weniger Tage ab. Äußerst selten können größere Blutverluste auftreten. Wundheilungsstörungen und Infektionen, die zu einem Auseinanderdriften der Naht führen, sind eher selten. Sie erhalten von mir vorsorglich Antibiotika.
  • Durch den postoperativen Heilungsprozess kann es durch Veränderungen und Schrumpfungen der betroffenen Haut- und Geweberegionen zu leichten Asymmetrien kommen. Derartige Veränderungen können durch einen weiteren kleinen Eingriff korrigiert werden.
  • Die Ausprägung von Narben ist von Patient zu Patient anlagebedingt verschieden. Bei entsprechender Veranlagung können an den kleinen Schnitten wulstige, dicke, verfärbte und schmerzhafte Narben (Keloid) entstehen. Solche Narben erfordern vereinzelt einen Korrektureingriff.
  • Blutgerinnsel (Thromben) sind selten, können aber selten zum Verschluss eines Blutgefäßes führen, der lebensbedrohlich verlaufen kann. Sie erhalten zur Vorbeugung einer Thrombose von mir geeignete Medikamente, die Ihnen am Operationstag und während der stationären Behandlung täglich verabreicht werden.
  • Überempfindlichkeitsreaktionen auf Betäubungsmittel oder Medikamente können Brechreiz, Juckreiz oder Hautausschlag oder allergischen Reaktionen auslösen.
  • Über andere Risiken spreche ich mit Ihnen gerne in einer persönlichen Beratung

Welche Narkose erhalte ich bei einer Fettabsaugung (Liposuktion) und wie lange dauert der Klinikaufenthalt?

Sollen nur kleinere Mengen an Fett abgesaugt werden, führe ich die Operation der Fettabsaugung unter örtlicher Betäubung mit oder ohne Dämmerschlaf ambulant durch. Sie können anschließend, nach einer Überwachungszeit von 2-4 Stunden, nach Hause gehen.

Trotz der Vorteile der örtlichen Betäubung empfehle ich bei großflächigen Absaugungen für bestmöglichen Patientenkomfort eine zusätzliche Vollnarkose. Auch nach diesen Eingriffen entlasse ich die Patienten gerne anschließend nach Hause. Manchmal kann es notwendig werden, eine Nacht in der Klinik zu verbringen.

Was muss ich nach der Fettabsaugung (Liposuktion) beachten?

  • Kontinuierliche Kühlung der operierten Region direkt nach der Fettabsaugung kann einer starken Schwellung vorbeugen. Dennoch werden Schwellungen und Blutergüsse auftreten, die sich im Laufe von mehreren Tagen und manchmal Wochen wieder zurückbilden.
  • Nach dem Verbandswechsel am ersten Tag behandele ich Sie ambulant weiter; je nachdem, wie ihr Zustand ist, sehe ich Sie dann alle 2-3 Tage oder jede Woche zur Kontrolle.
  • Nach der Fettabsaugung tragen Sie zum Ruhigstellen des operierten Areals sowie zur Unterstützung der Anpassung der Haut über mindestens zwei bis vier Wochen, manchmal auch 6 Wochen und mehr, 24 Stunden am Tag entsprechende Kompressionskleidung. Anschließend genügt es, die Kleidung für ein bis drei Wochen nur tagsüber zu tragen.
  • Während der ersten Tage wird es zum Abfließen von Betäubungslösung (vermischt mit etwas Blut) kommen, die über Saugkompressen aufgefangen wird.
  • Sollte die Fettabsaugung im Halsbereich erfolgt sein, muss für mindestens zwölf Stunden bis zu 2 Tagen eine Bandage getragen werden, selten auch länger.
  • Bewegung ist nach der Operation sehr wichtig, da diese das Abfließen der Betäubungslösung fördert. Zu starke Anstrengungen sollten allerdings vermieden werden.
  • Auf Zigaretten sollte am Operationstag und bis zum Abschluss der Heilung verzichtet werden.
  • Auch einige Tage nach der Liposuktion werden Sie noch leichte Schmerzen (ähnlich eines Muskelkaters) verspüren. Eine vorübergehende Taubheit der Haut rund um das operierte Areal ist normal. Statt blutverdünnenden Schmerzmitteln (z. B. Aspirin oder ASS) sollten Sie beispielsweise Paracetamol oder Ibuprofen einnehmen, die zudem abschwellend wirken.
  • Die aktive Teilnahme am Straßenverkehr ist bereits einen Tag nach der Fettabsaugung möglich, jedoch sollten Sie längere Fahrten vermeiden oder zumindest öfters eine Pause einlegen.
  • Am zweiten- dritten Tag nach der Operation können Sie wieder wie gewohnt duschen und mit der Hautpflege beginnen. Mit kalten Duschen können Sie die Durchblutung anregen und den Heilungsprozess sogar unterstützen.
  • Sollten Sie am Tag nach der OP unter leichter Kurzatmigkeit oder blauen Lippen leiden, kann dies eine Nebenwirkung durch den Einsatz sehr großer Mengen an Betäubungsmitteln sein. Bitte informieren Sie mich in diesem Fall.
  • Nach kleineren Eingriffen können Sie bereits zwei bis drei Tage nach der Operation wieder arbeiten gehen. Abhängig von Ihrer Arbeit und dem Ausmaß der Operation kann einige Tage dauern bis Ihre volle Arbeitsfähigkeit eintritt.
  • Auf Sport sollten Sie mindestens so lange verzichten, bis die muskelkaterartigen Schmerzen nicht mehr spürbar sind (ca. zwei bis drei Wochen).
  • Zunächst werden die Narben noch gerötet sein, sie verblassen aber innerhalb weniger Monate und passen sich der sie umgebenden Haut an. Nach abgeschlossener Wundheilung können die Narben mit pflegenden Cremes behandelt werden. Während des folgenden halben Jahres ist eine UV-Bestrahlung der Narben zu verhindern (z. B. durch Sonnenbad), da sie sich dadurch bräunlich verfärben können.
  • Die Narben und eventuelle Verhärtungen im Gewebe verbessern sich sogar noch während der folgenden ein bis zwei Jahre, so dass sie schließlich unauffällig – wenn auch nicht unsichtbar – werden.

Kann ich nach einigen Jahren die Fettabsaugung (Liposuktion) wiederholen?

Eine Fettabsaugung kann wiederholt werden, dies sollte aber bei den meisten Patienten nicht nötig sein. Ob ein erneuter Eingriff sinnvoll ist, ist im Einzelfall abzuwägen.

Die behandelten Fettzellen werden dauerhaft entfernt. Obgleich die behandelten Fettzellen nicht nachwachsen können, können angrenzende Fettzellen jedoch an Größe zunehmen. Aus diesem Grund ist es für den Erhalt eines bestmöglichen Ergebnisses wichtig, einen bewussten Lebensstil mit einer gesunden Ernährung und Sport beizubehalten.

Bevor Sie eine weitere Operation planen, sollte unbedingt das Endergebnis des ersten Eingriffs abgewartet werden.

Wie viel kostet eine Fettabsaugung (Liposuktion) und gibt es eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse?

Die Preise für die Fettabsaugung kalkuliere ich nach den zu operierenden Arealen sowie nach dem zeitlichen Aufwand. Genauere Informationen zu den Kosten einer Fettabsaugung entnehmen Sie bitte der Rubrik „Preise“.
Sollte es sich in Ihrem Fall um eine medizinisch notwendige Operation (wie z.B. Madelungsche Halsdeformität, Lipödem, Lymphödem, Fettschürze) handeln, kann die Krankenkasse die Kosten der Fettabsaugung übernehmen.
In diesem Fall ist im Vorfeld eine Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse nötig.

Im Falle einer reinen ästhetischen Fettabsaugung ist eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse nicht gegeben und der vereinbarte Preis ist von Ihnen selbst zu begleichen.

Kann ich mir vorab mit Vorher/Nachher-Bildern einen optischen Eindruck verschaffen, um mir eine eigene Meinung zu bilden?

In Deutschland ist es nicht zulässig, in öffentlichen Medien Vorher/Nachher-Aufnahmen von Patienten zu zeigen.

In meiner Praxis gebe ich Ihnen jedoch gerne optische Eindrücke der von mir behandelten Patienten, die über die Narbenverläufe und die Proportionen nach einer Fettabsaugung informieren.