Brustverkleinerung mit T-Schnitt (nach Strömbeck und Hall-Findlay)

Allgemeines

Die notwendigen Informationen zur Brustverkleinerung finden Sie im Kapitel: „allgemeine Informationen: Brustverkleinerung“. Hier gebe ich Ihnen gerne Auskunft speziell über T- Schnittverfahren.

Das T- Schnittverfahren beschreibt nur die Narbenführung im Bereich der Brust und gibt über das Vorgehen bei der Brustdrüsen- und Brustfettverkleinerung keine nähere Auskunft.

Eine Brustverkleinerung mit T-Schnitt (nach Strömbeck und Hall-Findlay) – warum?

Bei dem T- Schnittverfahren habe ich die Möglichkeit auch die seitlichen Partien Ihrer Brust soweit zu verkleinern, sodass eine schöne runde Brustform entsteht. Die Schnittführung und die Narbe bleiben im Bereich des Warzenhofes, von dort senkrecht nach unten und in der Umschlagfalte und gehen nicht über diese Falte nach unten in sichtbaren Bereich.

Was sind die Voraussetzungen für eine Brustverkleinerung mit T-Schnitt (nach Strömbeck und Hall-Findlay) und wann ist der richtige Zeitpunkt?

Für dieses Verfahren gibt keine besonderen Voraussetzungen. Bitte entnehmen Sie dem Kapitel „allgemeinen Informationen: Brustverkleinerung“, die notwendigen Informationen.

Welche Vorteile habe ich durch eine Brustverkleinerung mit T-Schnitt (nach Strömbeck und Hall-Findlay)?

Neben den allgemeinen Vorteile einer Brustverkleinerung , ist der Vorteil eines T- Schnittverfahrens die Positionierung der Narbe in der Brustumschlagfalte, in breitem Zugang und in der Möglichkeit Gewebe auch rechts und links der Brustdrüse zu entfernen.

Was geschieht bei einer Brustverkleinerung mit T-Schnitt (nach Strömbeck und Hall-Findlay)?

Brustverkleinerung mit T-Schnitt (nach Strömbeck)

Bei der Brustverkleinerungs-OP nach der Strömbeck-Methode (benannt nach dem Brustchirurgen Jan O. Strömbeck) wird ein zarter Schnitt rund um den Warzenhof und von dort senkrecht nach unten bis zur Brustfalte gelegt. Von dort erfolgt ein horizontaler Schnitt zu beiden Seiten in der Umschlagsfalte.

Dementsprechend ist die Narbe vertikal und auch in der Umschlagfalte vorhanden.

Strömbeck hat durch diese Methode einen großen Zugang zum Brustgewebe geschaffen. Durch diese Schnittführung können sehr große und/oder hängende Brüste optimal behandelt werden. Somit wird eine sehr gute Brustverkleinerung und Bruststraffung erzielt.

Unter dem Punkt Brustverkleinerung finden Sie nähere Informationen darüber, wie das überschüssige Gewebe entfernt und die Brust neu geformt wird. Die Fähigkeit zum Stillen ist in der Regel nach der Methode nicht beeinträchtigt, kann jedoch auftreten.

Noch heute gelten diese Technik und ihre kleinen Änderungen als Gold-Standard. Da die Form des Schnittes und der verbleibenden Narbe an ein umgekehrtes „T“ erinnert, ist diese Technik auch unter dem Begriff „T-Methode“ (oder Ankermethode) bekannt.

Brustverkleinerung mit T-Schnitt (nach Hall-Findlay)

Diese Methode wurde von der kanadischen plastischen Chirurgin Dr. Elisabeth Hall-Findlay auf der Basis von Strömbecks Methode zur Brustverkleinerung und Bruststraffung entwickelt und verfeinert. Bei dieser Methode bleibt die Brustwarze mit ihrem zentralen Stiel verbunden, um den für die Gefühlsempfindung wichtigen Nerv (den 4. Intercostalnerv) zu erhalten. Die Durchblutung der Brustwarze ist auch bei dieser Methode in hohem Maße gesichert. Die Narbenführung entspricht einer umgekehrten T- Narbe oder L- Narbe.

In einem Gespräch teilte mir Dr. Hall-Findlay jedoch persönlich mit, dass bei ihrer Methode bis zu 20% der operierten Frauen eine erhebliche Minderung der Empfindlichkeit an der Brustwarze erleiden können. Daher sind meines Erachtens die Aussagen, in denen „keine Gefühlsminderung“ angegeben wird, mit Vorsicht zu betrachten.

Aufgrund des zentralen Gewebsstiels der Brustwarze bleibt die Fähigkeit zum Stillen nach der Brustverkleinerungs-OP in der Regel vorhanden. Bei dieser Methode bleibt die Brust – nach Angaben von Frau Hall-Findlay – lange Zeit an Ort und Stelle, ohne nach unten „durchzuhängen“; das Ergebnis kann somit als stabil bezeichnet werden.

Die Methode hat sicherlich ihren Platz in der Palette der Brustchirurgie, aber die Vorteile und Nachteile werden kontrovers diskutiert.