Die weibliche Brust

Die Brust einer Frau ist ein Symbol für Weiblichkeit und Fruchtbarkeit. Sie spielt sowohl als Schlüsselreiz im Sexualleben der Frau als auch für ihre Psyche und Eigenwahrnehmung eine große Rolle. Die weibliche Brust ist eine der wichtigsten erogenen Zonen der Frau, wird jedoch nicht als sexuelles Organ angesehen.

Das Idealbild der Brust unterliegt dem historischen und gesellschaftlichen Wandel; mal entsprachen große, mal kleine Brüste dem Schönheitsideal.

Viele Frauen verspüren das Gefühl von Minderwertigkeit, wenn ihre Brust nicht den gängigen Vorstellungen eines – vermeintlich – perfekten Busens entspricht.

Bei den meisten jedoch beruht der Wunsch nach einer Korrektur in der Tat darauf, dass objektiv nachvollziehbare und anlagebedingte Befunde vorhanden sind, wie z.B. Mikromastie (zu kleine Brüste), die fehlende Anlage der Brust oder Formveränderungen, die mit der Zeit und im Alter auftreten können. Nach einer Schwangerschaft und abgeschlossener Stillperiode kommt es bei vielen Frauen auch zu einer Rückbildung und Erschlaffung der Brustdrüsen.

Auch Makromastie (zu große Brüste) kann Beschwerden mit sich bringen. Die betroffenen Frauen leiden oft unter erheblichen Rückenschmerzen sowie Fehlhaltungen.

Generell träumen viele junge Frauen von Brüsten, die erotisch und passend zu ihrem Körper geformt sind. Eine natürliche Brustform mit schön geformtem Dekolleté ist meist das Ziel.

Die operative Brustkorrektur bietet die Möglichkeit, dies zu erreichen, und der teils schwerwiegende körperliche und psychische Leidensdruck rechtfertigt diesen Schritt.

Ich stelle Ihnen gerne die vielfältigen Korrekturmethoden der plastisch-ästhetischen Chirurgie vor, die das Aussehen Ihrer Brust dramatisch verbessern und Ihre Attraktivität steigern:

  • Brustvergrößerung (Mammaaugmentation)
  • Implantatentfernung
  • Implantatwechsel
  • Brustverkleinerung
  • Bruststraffung
  • Brustteil-, Brustgesamtentfernung
  • Brustfehlbildung
  • Brustwarzenkorrektur

Wichtig ist, dass ich eine Brustkorrektur nur dann vornehme, wenn Ihre bereits vor dem Eingriff bestehende Unzufriedenheit mit Ihrem eigenen Körper nicht auf einer verzerrten Körperwahrnehmung beruht (Körperwahrnehmungsstörung, Body Dysmorphic Disorder oder Syndrom der empfundenen Hässlichkeit).

Bevor Sie sich für eine Brustvergrößerung, Bruststraffung, Brustangleichung oder eine Brustverkleinerung entscheiden, sollten Sie sich immer genauestens über die Möglichkeiten und auch die Risiken der Operation informieren.